Bild: Gregor Kuhlmann / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc)

Rohstoffe - der große Ausverkauf?

Der Hunger der sogenannten Industrieländer nach Rohstoffen hält unverändert an. Weltweit steigt der Bedarf an Kohle, Eisen, Kupfer, Erdgas und Erdöl. Vor allem letzteres, das viel gepriesene „schwarze Gold“, hinterlässt mitunter „dreckige“ Spuren. Die Rohstoffe werden benötigt, um die gegenwärtige Vorstellung von Wohlstand durch Produktionssteigerung, zu verwirklichen. Die Nachfrage nach Rohstoffen in den sogenannten Schwellenländern, wie Indien und China steigt. Aber gerade auch wir in Europa leben weiterhin auf ziemlich großem Fuß.

Dabei haben die Praktiken der Rohstoff-Exploration, der großflächige Anbau von Pflanzen für die Agrotreibstoff-Gewinnung oder Textil-Industrie, sowie die Gewinnung von billigem Palmöl an bestimmten Orten dieser Welt verheerende Folgen für Natur und Menschen. Arbeits- und Umweltrechte bleiben oft auf der Strecke.